Zur Navigation


Das Gasthof zur Post in Oberösterreich hat Geschichte

"In der Jahrhunderte Kette bleibt die Post gastliche Stätte!"

Seit dem 14. Jahrhundert, also seit über 650 Jahren, wird die "Post" als Gastbetrieb geführt. Als Poststation und Hoftaverne wird das Haus um 1368 erstmals erwähnt. Als Pferdewechselstation und später als Taverne war das Haus schon zur Römerzeit eine wichtige Station an der Pilger- und Handelsstraße über den Pyhrn-Pass. Die dezentrale oberösterreichische Landesausstellung 1998 hat sich unter dem Titel „Pilger, Pass und Puschen“ mit diesem Thema auseinander gesetzt.

Die Wirtin Edith Kefer erzählt von einem hochrangigen Gast in ihrem Haus:
1863 kam Kaiserin Marie-Charlotte von Mexiko auf einer ihrer Reisen nach Spital am Pyhrn und nächtigte samt Gefolge im Gasthof zur Post.

Die Bauweise des Hauses ist mehr als 500 Jahre alt. Durch sorgfältige Restauration konnte sein ursprünglicher Stil bis heute bewahrt werden.